Die Welt ist zu gross, um nur an einem Ort zu bleiben.

T3IPSTER.CH

Die Welt ist zu gross, um nur an einem Ort zu bleiben.

World tour

Ursprünglich war unser Plan die Panamericana, von Alaska nach Feuerland zu fahren. Schlussendlich fahren wir jetzt aber von der Schweiz Richtung Osten ohne Endziel.

Weshalb haben wir uns für den Osten entschieden?

Der Hauptgrund war für uns, dass wir von zu Hause aus losfahren wollen und nicht zuerst in einen Flieger steigen müssen, bevor die Reise überhaupt los geht. 

Zum Glück haben wir uns für die zweite Variante entschieden. Da die Umbaurarbeiten am Bus sehr viel Zeit in Anspurch genommen haben, hätten wir den Flieger oder das Schiff für den Bus, bestimmt verpasst.

Ein weiterer Vorteil sehen wir darin, dass wir die kulturellen Veränderungen langsam erleben können.

 

 

Ungefähre Route

 

Nachdem wir unsere Heimat verlassen, rollen wir langsam durch das Piemont. Von dort aus nehmen wir die Fähre Richtung ile de beauté. Korsika ist unser zweites zu Hause, welches wir schon unzählige Male besucht haben. Böse Zungen behaupten, dass wir es wohl kaum über diese Insel hinaus schaffen werden. 

Falls doch führt die Route nach Sardinien und von dort aus, auf das Festland Italien. Von Italien aus gelangen wir nach Albanien. Fahren durch Griechenland, um anschliessen die Türkei zu durchqueren. Nach der Türkei erreichen wir den Iran und wie es dann weiter geht, wissen wir noch nicht.

Wie lange es wohl dauern wird, bis wir den Iran erreichen?

Auch das lassen wir offen. Unser Ziel ist es langsam voran zu kommen. Dort zu verweilen wo es uns gefällt und weiter zu ziehen, wenn es für uns passt. 

 

Während der Route

Driver und Mechaniker

Aus Erfahrungen durch andere gemeinsame Reisen, wird Raphi wahrscheinlich ausschliesslich hinter dem Steuer sitzen. Auch wird er Dank seiner Auslbildung als Automechaniker und Diagnostiker, zuständig für das Technische sein.

Seine grösste Sorge, wohl die Navigationskünste von seiner Frau.

 

Navigation und Administration

Nadine wird während der Reise für das Navigieren und den ganzen Papierkram zuständig sein. Da sie gerne Links und Rechts vertauscht sowie während dem Navigieren ungewollt einschläft, sind das sehr gute Voraussetzungen für diese Aufgabe. Der Bildschirm musste für den Schlafmützen-Fall eher grosszügig ausfallen, damit Raphi sich auch ohne Navigatorin zu recht findet.