Die Welt ist zu gross, um nur an einem Ort zu bleiben.

T3IPSTER.CH

Die Welt ist zu gross, um nur an einem Ort zu bleiben.

Piemont 06.-15.06.2019

(Bella) Italia

Nach einer weiteren Nacht im Tessin, verliessen wir die Schweiz und reisten in Bella Italia ein. Der bezaubernde Tag wurde bald durch Probleme mit der eingebauten IT (welche vor Abfahrt einwandfrei funktionierte) getrübt. Mehrere Stunden verbrachten wir auf einem Parkplatz und versuchten diese zu lösen, erfolglos. Nach mehreren Tagen der Fehlersuche, konnten die Probleme immer noch nicht gelöst werden. Dies führte dazu, dass einige Bauteile zur Überprüfung innerhalb von Europa versendet wurden.

 

Piemont BELLA ITALIA

Wir verbrachten mehrere Tage im malerischen Piemont. Kreuz und Quer fuhren wir durch Feldwege, Rebberge, Weizenfelder und Haselnussplantagen. So manch ein Bauer wäre bei uns zu Hause schon längst mit der Mistgabel hinter uns hergerannt. Im Piemont zeigten uns die italienischen Grundbesitzer sogar den Weg mit einem Lächeln im Gesicht. Öfter übernachteten wir auf ihren Feldern oder Plantagen, was von ihnen durchaus toleriert wurde – Mille Grazie für diese angenehme Gastfreundschaft!

Während unserem Aufenthalt im sonnigen Piemont besuchten wir spontan zwei Freunde aus der Schweiz. Das Paar renovierte ein piemontesisches Weingutshaus von Grund auf. Die Innenarbeiten waren bereits abgeschlossen. Wir konnten somit die innenarchitektonischen Gestaltungen bewundern. Was für eine Inspiration! Direkt in diesem Weingut zwischen den Rebhängen durften wir ihren eigenen Wein verkosten. Auch die Übernachtung direkt im Rebberg war ein einzigartiges Erlebnis. Vielen Dank euch zwei – unbezahlbar!

 

Wir lösten ein weiteres Hochzeitsgeschenk ein. Eine Übernachtung im Casa Beatrice. Der Aufenthalt konnte optimal zur Erledigung diverser Angelegenheiten genutzt werden. Vielen Dank für die tolle Unterkunft und liebe Grüsse von Emanuele und Laura.

Anschliessend holperten wir weiter südwärts Richtung Ligurien. Nächstes Ziel: die legendäre ligurische Grenzkammstrasse. Auf dem Weg dorthin mussten wir leider feststellen, dass die Passstrasse wegen grossen Schneemassen immer noch gesperrt war. Somit fuhren wir weiter Richtung Savona. Von dort aus verschifften wir den Pfünder auf die Corsica Ferries und segelten Richtung Korsika – ciao ciao Italia!

Hier geht es zum Piemont-Movie!